Autorenseite von Gerd Umhauer
Autorenseite von Gerd Umhauer

"Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden." (Werner von Siemens)

Leseprobe

Kinder- und Jugendbuch, 310 Seiten

Das Bettelmädchen und der indische Gott

 

 

Gerade als die ersten Sonnenstrahlen hinter dem Hori­zont her­vor­kamen, bemerkte Sudha weiter vorne eine Schar Geier, auf die das spärliche Licht fiel. Das war nichts Außergewöhnliches hier draußen, hätten sie nicht eine Art Kreis gebildet. Außerdem waren es viele, mindestens acht oder neun und es sah bedrohlich aus.

Menschen taten die großen nützlichen Tiere eigentlich nichts, das wusste die Neunjährige und näherte sich voll klammer Neu­gier. Die grau-weißen und aschbraunen Vögel zuckten sichtbar, ver­harrten aber in ihrer Auf­stellung, als warteten sie darauf, bis ihr Opfer verendete.

Das Mädchen, das nicht viel mehr als einen Kopf größer war als die aufrecht stehenden Aasfresser, brach­­te Unruhe in die Tiere. Als zwei der großen Todesvögel einen halben Meter zur Seite sprangen, als ob sie einen besseren Platz suchten, sah Sudha ein Bündel vor ihnen auf der Erde liegen, das sich bewegte. Die aus­getrocknete Erde unter dem Müll war nahezu schwarz.

Instinktiv spannte sie ihr dunkelrotes Sarituch fester und zögerte. Nie zuvor war sie Geiern so nahe gekommen oder hätte gar gewagt, sich einer solchen Ansammlung der angst­ein­flößenden Greif­vögel zu nähern, doch sie war sich beinahe sicher, dass es ein Kind oder ein Baby war, das im Sterben lag. Ihre Aufregung war so groß, dass sie den Fäul­nis­­gestank auf der Abfallhalde überhaupt nicht mehr wahrnahm.

Ihre Augen waren gebannt auf die Stofffetzen gerichtet, in die das kleine Lebewesen eingewickelt war. Vor lauter Anspan­nung spürte sie jeden einzelnen Stein unter ihren Zehen. Als der vor­derste Geier plötzlich sein mächtiges Gefieder geräuschvoll aufschwang, er­schrak sie heftig. Er flog aber nicht weg, sondern sprang nur zur Seite.

Das dunkle Bündel lag im Schatten der Vögel, sonst hätte sie besser erkennen können, ob es tatsächlich ein kleines Kind war. Geier waren immer zur Stelle, wenn ein Lebe­wesen zur Erde fiel und lauerten auf den Tod, sogar bei den heiligen Kühen machten sie keine Ausnahmen, das hatte sie schon öfter beobachtet. Wäre das Wesen da vorne schon tot oder schwer verletzt gewesen, würden sie nicht nur herumstehen, sondern auf ihm herum­hacken, dachte sie, und das machte ihr Mut, vorsichtig weiter zu gehen.

Laut um Hilfe zu schreien oder mit den herumliegenden Gegen­ständen nach den Vögeln zu werfen, traute sie sich nicht. Sie hatte Angst, dass sie ihre Beute dann mit ihren langen Schnäbeln schnappten und mit sich fortrissen.

Nur einer, dann ein zweiter der mächtigen Geier wich springend etwas zur Seite, als Sudha noch näher kam. Nach wie vor konnte sie nichts richtig erkennen, es war alles grau in grau. Und die ersten Sonnenstrahlen, die gerade zum Vorschein kamen und auf die Geier fielen, warfen Schatten. Am liebsten hätte sie jetzt ihre Mutter zu Hilfe geholt, aber die war schon viel zu weit entfernt.

Als sie beinahe Seite an Seite mit den großen Vögeln war, die sie anscheinend respektierten, hoffte sie darauf, dass sich das einge­wickelte Bündel wieder be­wegte. Innerlich bebend rief das Hindu­mädchen leise: „Kannst du mich hören?“, doch ihre Stim­me versagte und ein ratterndes Ge­räusch von der entfernten Straße übertönte alles.

Da die Geier nicht gefährlich reagierten, sondern stur ver­harrten, legte sich Sudhas Angst ein wenig, dass sie ihr etwas tun wür­den. Augenblicke später, der Straßen­lärm war in der Ferne ver­klungen, bemerkte sie eine Bewegung, wahrscheinlich war es ein Fuß. Durch die Neun­jährige ging ein heftiger Ruck. Sie duckte sich wie zum Schutz, sprang regelrecht hin, bückte sich auf den Boden und sah, dass es ein Kind war.

Es lebte, das sah sie sofort, als es fast erstaunt die Augen auf­schlug. Beider Blicke kreuzten sich. Es war, als ob das kleine Wesen sie anlächelte. Es ging ihr durch und durch. Wie in Trance packte sie das schmut­zige Bündel und wollte einfach weglaufen, doch es entglitt ihr. Ihre Hände waren zu nass vom Angst­schweiß und das Kind war schwerer als es aus­sah.

Angstvoll drehte sie sich nach den Geiern um. Einige hüpften bedrohlich näher. Sudha krallte ihre Finger­nägel in den zer­schlissenen Stoff und konnte das Kind unter ihren rechten Arm packen. Diesmal passte sie auf, dass sie es halten konnte, schnellte aus der Hocke hoch und lief davon.

Erst als sie sicher war, dass die Geier sie zwischen den Müll­ansammlungen nicht verfolgten, hielt sie inne, kauerte sich auf den Boden, um zu verschnaufen. Ein unbe­schreib­licher Gestank machte ihr das Atmen schwer, aber das Kind in ihrem Arm sah sie aus großen Augen an, fast reglos, so dass sie Angst bekam, es könne sich vielleicht nicht mehr recht bewegen oder habe Läh­mungen.

„Hallo“, sagte sie, „ich heiße Sudha, und wie heißt du?“

 

Zurück

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Autorenseite von Gerd Umhauer